Frauen-Power bei Straßenlauf-DM in Siegburg - Edelmetall & Bestzeiten für Katharina Steinruck und Lisa Oed
  20.09.2019 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Eine DM als „Ouvertüre“ für einen Citylauf? In diesem Gewand präsentierten sich die deutschen Straßenlauf-Meisterschaften über die 10 Kilometer in Siegburg. Zuerst gingen die schnellen Männer und Frauen auf Titeljagd, 45 Minuten später gefolgt von den Altersklassen-Athleten und dann den Teilnehmern am „HIT Citylauf“. 

Auf den vier zu laufenden Runden durch Stadt am Rande des Bergischen Landes wurde gleich nach dem Start gut aufs Tempo gedrückt. Am Ende war es eine ziemlich knappe Angelegenheit, die Amanal Petros (TV Wattenscheid/M20) nach 28:54 Minuten zu seinen Gunsten entschied. Zwei Sekunden später stürmte Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg/M20) über die Ziellinie. Sein Teamkollege Dominik Notz (M20) komplettierte in 28.58 Minuten das Podium. Schnellster Hesse war auf Position 50 der Gesamtwertung Jannik Ernst (TV Waldstraße Wiesbaden/32. M20). Der Läufer aus der Landeshauptstadt wurde mit 31:54 Minuten gestoppt und verbesserte damit seine Jahresbestmarke von der Winterlaufserie (32:17 min.) in Rodgau-Jügesheim. Jonas Simon (LG Eder/66.) konnte nach 32:26 Minuten wieder durchschnaufen. Jonas Uster (LG Odenwald/69.) belegte in der U23 nach 32:34 Minuten den dreizehnten Platz. Micha Thomas (LG Eder/102.) schrammte in 33:41 Minuten (10. M35) ganz knapp an den Top-100 vorbei. Christian Stoll (TV Waldstraße Wiesbaden) holte sich in 37:09 Minuten den DM-Titel bei den M60ern. 

Mit von der Partie in Nordrhein-Westfalen waren noch Marc Feussner (ASC 1990 Breidenbach) mit 34:24 Minuten (15. M35), Nils Bergmann (TV Waldstraße Wiesbaden) in 34:35 Minuten (28. U23), Jürgen Zehnder (TSV Pfungstadt) mit 34:58 Minuten (7. M45), Wilhelm Schüttler (TV Waldstraße Wiesbaden) in 42:34 Minuten (6. M65) sowie Vereinskamerad Peter Semmel mit 48:22 Minuten (14. M65). 

Im Feld der Frauen wurde Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg/noch U23) ihrer Favoritinnenrolle vollauf gerecht. Die 21-jährige Langstrecklerin trug sich mit 32:43 Minuten in die Siegerliste ein. Die Athletin aus Bayern spürte jedoch den Atem von Katharina Steinruck (früher Heinig/W20) im Nacken. Die Eintrachtlerin kam in der Endphase des Rennens stark auf, hatte letztendlich nur vier Sekunden Rückstand auf die schnelle Juniorin, blieb erstmals unter 33 Minuten und stellte mit 32:47 Minuten gleichzeitig eine neue persönlich Bestmarke auf. 

„Ich bin eigentlich nicht mit sonderlich großen Erwartungen angereist, da ich direkt aus der Vorbereitung für den Frankfurt-Marathon kommen. Für die DM habe ich dann etwas das Training rausgenommen. Die vier Runden hier waren mit dem Auf und Ab schon ein wenig anspruchsvoll, aber abwechslungsreich. Gegen Ende konnte ich mein Tempo dann nochmals forcieren und an Miriam ranlaufen. Die hatte dann aber erwartungsgemäß das stärkere Finish. Dass ich ich hier um knapp 20 Sekunden steigern konnte, ist natürlich eine tolle Sache. Ich glaube, dass mein letzter Start bei einer Straßenlauf-DM vor elf Jahren war“, fasst Steinruck ihr DM-Comeback zusammen.

Mit Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) lief eine weitere Hessin unter die Top-Ten der Gesamtwertung. Ihre Endzeit von 34:58 Minuten bedeutete Platzsechs bzw. die deutsche Vizemeisterschaft in der U23. „Mein Ziel war es, hier unter 35 knuten zu bleiben. Das ist mir ja auch ganz knapp gelungen. Als ich beim Einlaufen die Strecke gesehen habe, war ich mir nicht sicher, ob es mit einer 34er Zeit etwas wird. Ich kann auf jeden Fall absolut zufrieden sein und gehe jetzt mit viel Selbstvertrauen in die Vorbereitung für die Cross-Saison. Ich würde mich Geren für die Cross-EM Ende des Jahres in Lissabon qualifizieren, was in der U23 aber gar nicht so einfach werden wird“, berichtet der Schützling von Trainer Sascha Arndt.

Bei den Seniorinnen konnte Karin Schenk (TV Waldstraße Wiesbaden/72.) nach 39:52 Minuten den DM-Titel in der Altersklasse W45 bejubeln. Ihre Teamkollegin Vera Martens überquerte nach 41:44 Minuten (90. bzw. 6. W50) die Ziellinie auf dem alten Marktplatz und Anja Ritschel (ebenfalls TVWW) brauchte mit 52:31 Minuten in der W70 keine Gegnerin fürchten. 

Annika Karfs-Fiedler und Claudia Göbel (beide LC Eschenburg) wurden mit 44:56 Minuten (8. W55) bzw. 47:18 Minuten (12. W50) gestoppt. Vom TuS Griesheim stellte sich ein Trio der Herausforderung Straßenlauf-DM. Schnellste aus dieser Truppe war Marion Peters-Karbstein mit 43:24 Minuten (5. W55), gefolgt von Jutta Cymanek mit 44:35 Minuten (11. W50) und Regina Blatz in 45:46 Minuten (9. W55).

Die kompletten Ergebnisliste sind im Internet unter www.leichtathletik.de (Rubrik Ergebnisse) abrufbar.